Sonntag, 21. Juli 2024

27th Japan Festival Munich

The 27th Japan Festival Munich behind the Haus der Kunst in the English Garden


 

The annual Japan Festival in the Kanshoan Teahouse is a celebration of international understanding


 

Sunday, July 21, 2024 - until around 6 p.m. behind the Haus der Kunst in the English Garden



Munich. The Japan Festival in the English Garden now has a 27-year tradition. This morning the Japanese Consul General opened the festival with an opening speech. What can visitors expect here? Here you can learn more about Japanese life, food, culture and the arts. Today, everyone can be part of the Japanese teahouse Kanshoan. There are great prizes to be won in the cosplay competition. What is that?  Cosplay is the fan practice that comes from Japan and has spread to America and finally to Europe since the 1990s thanks to a global manga and anime boom. Anyone who takes part in this competition comes in the disguise of a character from a manga, film, anime, video game or similar and faithfully portrays that character in behavior and costume in persona. The best characters will win at the Japan Festival today! Admission is free. The event location is behind the Haus der Kunst not far from the Hofgarten in the English Garden.
Cosplay - Characters for a day - here at the Munich Comic Festival 2015 with national and international comic artists and authors (the link leads to our article)  Comic-Festival München 2015 mit nationalen und Internationalen Comic-Zeichnern und Autoren - press photo archive: Helga Waess

Das Japanfest hat heute morgen -  - um 11  Uhr hinter dem Haus der Kunst im Englischen Garten begonnen


The Japan Festival started this morning - after the Kocherlball ( also nach dem Kocherlball - this link leads to our article) - at 11 a.m. behind the Haus der Kunst in the English Garden

Since 12 p.m. there are demonstrations and everything your heart desires to get to know Japan. The whole thing is expected to last until around 6 p.m.

The annual Japan Festival is a celebration of international understanding



The Japanese Consulate General in Munich organized the festivity together with the Japan Club Munich, German-Japanese Society in Bavaria e.V. (DJG). It is always close to the city of Munich's heart to promote and support the Japan Festival.

Destination of the Japan Festival in Munich


We would like to recommend the culture, language and customs of Japan to the people of Munich and their guests. To this end, the clubs provide insight into their activities in Munich.

Munich: Kocherlball at the Chinese Tower

Kocherlball at the Chinese Tower in the English Garden in Munich

 

Sunday in Munich: The beer garden tables are decorated and all around you are dancing to Landler, Zwiefacher, Polka, Waltz and, most importantly, the legendary Munich Francaise

 

Munich danced on Sunday, July 21, 2024 from 6 a.m. in the English Garden at the traditional “Kocherlball”



Munich. It started today at 6 a.m.: the “Kocherlball” dance festival is traditionally celebrated in dirndls and lederhosen as well as in historical costumes from the 19th century. The music played at the Chinese Tower in the beer garden and then we danced until 10 a.m. Afterwards, the Bavarian snack with ox sandwiches, oan Hafferl coffee and the popular lard noodles or pulled-out noodles probably tasted good.

 

Bavarian delicacies in the beer garden, photo archive: Helga Waess

 

The history of the Kocherlball in the English Garden was resumed in 1989


In the past, the servants, i.e. the household staff of the fine Munich people, met for their Sunday balls, because while the gentlemen were in church, kitchen maids, cooks, nannies and gardeners could relax with the dance on Sunday. However, due to a "lack of morality", this dance activity was banned in 1904 and only started again in 1989.

Once a year - in July - people meet for the legendary Kocherlball at the Chinese Tower in the English Garden and start dancing Bavarian folk dances from 6 a.m. - with free admission, of course. The beer garden tables are decorated and all around you can dance to Landler, Zwiefacher, Polka, Waltz and, most importantly, the legendary Munich Francaise. A dance master is there and makes sure everyone can take part.

Live music at the Kocherlball existed as early as 1880


In the morning, before work started, the servants met and danced. It is said that there were about 8,000 servants, soldiers, cooks and maids who flooded the English Garden and got to know each other while dancing.
 It's fun to dance in traditional costume, prese photo archive: Helga Waess

 

Someone thought there was a “lack of morality” here


... and so the traditional servants' ball was banned in 1904.

The ball was only resumed in 1989 at the 200th anniversary of the English Garden and has since taken place annually on a Sunday in July.

Tip “Japanfest Munich in the English Garden”. The same day

#Chinese Tower, #Chinese Tower beer garden

München: 27. Japanfest München

Das 27. Japanfest München hinter dem Haus der Kunst im Englischen Garten

 

Das jährliche Japan-Fest im Teehaus Kanshoan, ist ein Fest für die Völkerverständigung

 

Sonntag, 21. Juli 2024 - bis circa 18 Uhr hinter dem Haus der Kunst im Englischen Garten


München. Das Japanfest im Englischen Garten hat inzwischen eine 27-jährige Tradition. Heute morgen eröffnete der Japanische Generalkonsul mit einer Eröffnungsrede das Fest. Was die Besucher hier erwartet? Hier lernt man mehr über  japanisches Leben, Essen, Kultur und die Künste. Im japanischen Teehaus Kanshoan kann heute jeder dabei sein. Beim Cosplay-Wettbewerb gibt es tolle Preise zu gewinnen. Was das ist?  Cosplay ist die aus Japan kommende Fanpraxis, welche seit den 1990er Jahren durch einen weltweiten Manga- und Anime-Boom zunächst nach Amerika und schließlich auch zu uns nach Europa schwappte. Wer bei diesem Wettgewerb teilnimmt kommt in der Verkleidung einer Figur aus einem Manga, Film, Anime, Videospiel oder ähnlichem und stellt in Persona jene Gestalt in Verhalten und Kostüm originalgetreu dar. Die besten Charaktere werden heute beim Japanfest gewinnen! Der Eintritt ist frei. Der Veranstaltungsort liegt hinter dem Haus der Kunst unweit des Hofgartens im Englischen Garten.

Charaktere für einen Tag - hier beim Comic-Festival München 2015 mit nationalen und Internationalen Comic-Zeichnern und Autoren (der Link führt zu unserem Beitrag) - Pressefotoarchiv: Helga Waess

Das Japanfest hat heute morgen - also nach dem Kocherlball (dieser Link führt zu unserem Beitrag) - um 11  Uhr hinter dem Haus der Kunst im Englischen Garten begonnen

Seit 12 Uhr gibt es Vorführungen und alles, was das Herz begehrt, um Japan kennenzulernen. Das ganze geht dann voraussichtliches bis circa 18 Uhr.

Das jährliche Japan-Fest, ist ein Fest für die Völkerverständigung


Das Japanische Generalkonsulat München hat die Festivität zusammen mit dem Japan Club München, Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.  (DJG) organisiert. Der Stadt München ist es immer wieder ein Herzensanliegen, das Japanfest zu fördern und zu unterstützen.

Ziel des Japanfestes in München

Man möchte den Münchnern und ihren Gästen die Kultur, Sprache und Bräuche Japans ans Herz legen. Hierfür geben die Vereine Einblick in ihre Tätigkeiten in München.


München: Kocherlball am Chinesischen Turm

Kocherlball am Chinesischen Turm im Englischen Garten in München

 

Sonntag in München: Die Biergartentische sind geschmückt und rundherum tanzt man oan Landler, oan Zwiefacher, oane Polka, oan Walzer und ganz wichtig die legendäre Münchner Francaise

 

München tanzte am Sonntag, den 21. Juli 2024 ab 6 Uhr morgens im Englischen Garten beim traditionellen "Kocherlball"


München. Heute in der Früh um 6 Uhr ging es los: das Tanzfest "Kocherlball" wird traditionell in Dirndl und Lederhosen sowie in historischen Kostümen aus der Zeit des 19. Jahrhunderts begangen. Am Chinesischen Turm im Biergarten spielte die Musi auf und dann wurde bis um 10 Uhr getanzt. Danach dürfte die bayerische Brotzeit mit Ochsensemmerl, oan Hafferl Kaffee und den beliebten Schmalznudeln oder Ausgezogenen gemundet haben.

Bayerische Schmankerl im Biergarten, Fotoarchiv: Helga Waes

 

Die Geschichte des Kocherlball im Englischen Garten wurde 1989 wieder aufgenommen

Früher trafen sich die Bediensteten, sprich das Hauspersonal der feinen Münchner zu ihren Sonntagsbällen, denn während die Herrschaften in der Kirche waren, konnten Küchenmaderl, Köchinnen, Kindermädchen und Gärtner am Sonntag beim Tanz entspannen. Aus "fehlender SITTLICHKEIT" wurde dieses Tanzvergnügen im Jahr 1904 jedoch verboten und erst im Jahr 1989 wieder gestartet.

Einmal im Jahr - im Juli - trifft man sich zum legendären Kocherlball am Chinesischen Turm im Englischen Garten und beginnt in der Früh ab 6 Uhr bayerische Volkstänze zu tanzen - natürlich bei freiem Eintritt. Die Biergartentische sind geschmückt und rundherum tanzt man oan Landler, oan Zwiefacher, oane Polka, oan Walzer und ganz wichtig die legendäre Münchner Francaise. Ein Tanzmeister ist da und sorgt dafür, das alle mitmachen können.

Live-Musik beim Kocherlball gab es schon um 1880

In der Früh trafen sich die Bediensteten vor Arbeitsbeginn und tanzten. Man spricht teils über 8000 Dienstboten, Soldaten, Köchen und Diesntmädchen, die den Englischen Garten fluteten und sich beim Tanzbein schwingen kennenlernten. 

In Tracht lässt sich guad tanzen, Presefotoarchiv: Helga Waess

 

Irgendjemand fand das hier "mangelnde Sittlichkeit" herrsche

... und so wurde der traditionelle Ball der Diesntboten im Jahr 1904 verboten.

Erst 1989 wurde der Ball bei der 200-Jahr-Feier des Englischen Gartens wieder aufgenommen und findet seitdem  jährlich an einem Sonntag im Juli statt.

Tipp „Japanfest München im Englischen Garten“. Am gleichen Tag


In der Nähe: Chinesischer Turm, Biergarten Chinesischer Turm
 












Samstag, 20. Juli 2024

Munich: Photos with Patti Smith and Christoph Schlingensief in Munich 2010

Patti Smith had her breakthrough as a musician 49 years ago with her record “Horses”

 

We met Patti Smith and Christoph Schlingensief in Munich in 2010


The American “Godmother of Punk” Patti Smith still rocks!



Munich. In 1975, a new musical age began with "Horses": the age of punk! And Patricia Lee “Patti” Smith (born December 30, 1946 in Chicago, Illinois) was there. She was a woman. She rebelled. She didn't want gender roles. She wanted freedom! She played the guitar. She sang. At that time Patti was already 29 years old. Their music and their lyrics represented the desire for freedom of an entire generation. Rebel, punk singer, lyricist and all with emotion. This woman is iconic! We first met the Goodmother of Punk in Munich in 2008.

HW and Patti Smith, 2008 in Munich in Georg Urban's art shop in the Hotel Bayerischer Hof, the photo was signed by Patti there in 2010, photo: A. Waess



Patti Smith represents 49 years of punk history


Almost 50 years have passed since the first record. Patti sang, painted, photographed, wrote and texted. Books like “Just Kids” (ISBN 978-3596188857), in which she revives her life and her friendship with Robert Mapplethorne, were published. A crazy time! 
 
By the way, she received the National Book Award for this book in 2010 and we met her again at the Hotel Bayerischer Hof in Munich.

"Come with me, let's have coffee upstairs!" she said to me and we took the elevator up. We sat down in the corner of the sofa. Patti wiped the full table once with a generous movement and books, newspapers, magazines and many small items flew onto the carpet. When the table was empty the coffee came! Patti drank it black and we chatted. She picked up her guitar and played a few chords.

“Because The Night”


The “Queen of Cool” sat with a bag of coffee and sang. 
 
She started in New York in the 70s and knew every rock size. 
 
Who doesn't know it, your “Because The Night”! By the way, this title was written by Bruce Springsteen.

And how could it be otherwise: as a rock poet, Patti Smith always came up with new songs herself

 
Her last album "Banga" came out in 2012. The now 77-year-old punk lady hasn't lost any of her stage presence. She has always remained true to herself. 
 
  • In 2022 Patti Smith "A Book of Days" was published - 400 pages by Random House USA Inc (publisher) - 978-0-593-44854-0 (ISBN)

We remember meeting Patti Smith in Munich


A timeless woman, around 170 tall, once with a brown, shoulder-length mane, now honorably gray, was introduced to me for the first time in Munich in 2008. In Georg Urban's art shop - which sells sculptures and religious folk art. We hit it off straight away. She talked about her daughter, of whom she is very proud. She may have grown up a long time ago, but she would still bring her my children's book: "Hetti Blue-Hair" - as she called it with a smile. (My book "Hetti Hexenfee. Fly higher Hetti always higher. A story from Hexenstadt" was published in 2008)

Patty Smith
with the "Hetti Hexenfee" book, she really liked the story with the blue-haired witch child - here in May 2008, photo: Helga Waess


A friendship: Patti Smith and Christoph Schlingensief


And in 2008 she told me about a very good friend with whom she wanted to perform at the Haus der Kunst that evening. She spoke of soulmates. 
 
Christoph Schlingensief
 
Both discussed spirituality on stage while opponents of the exhibition protested outside.

They discussed life and death.

Two years later I met Patti Smith again

 
In her hotel room, Patti gave me her book “Just Kids.” “Robert a great love - a heavy loss”. Robert Mapplethorpe, to whom she also wanted to create a very personal monument with “Just Kids”. A “monument of friendship”. Easy to read, but for strong nerves! What a crazy life.

In June 2010, Patti Smith had an exhibition in Munich with photographs from Schlingensief's first African film project 

 
We met Patti Smith and Christoph Schlingensief (1960-2010) back then and we remember this meeting with these photos!

Patti Smith and Christoph Schlingensief
(both outside) with two friends in the middle,
Location: Inner courtyard of the Sonja Junkers Gallery
in Maxvorstadt, Munich
June 25, 2010,
Photo: Helga Waess (edited in sepia)


The Sonja Junkers gallery in Maxvorstadt showed Polaroids by Patti Smith

 
Photographs taken during “The African Twin Towers”, Schlingensief’s first African film project. The gallery showed black and white photographs and film sequences from the set with the director.

Christoph Schlingensief in the yard
the Sonja Junkers Gallery, Munich, 2010,
Photo: Helga Waess (edited in sepia)

 

München: Fotos mit Patti Smith und Christoph Schlingensief in München 2010

Patti Smith hatte vor 49 Jahren mit ihrer Platte "Horses“ ihren Durchbruch als Musikerin

 

Wir trafen Patti Smith und Christoph Schlingensief  2010 in München


Die amerikanische „Godmother of Punk“ Patti Smith rockt immer noch!



München. 1975 brach mit "Horses" ein neues Musikzeitalter an: das Zeitalter des Punk! Und Patricia Lee „Patti“ Smith (* 30. Dezember 1946 in Chicago, Illinois) war dabei. Sie war eine Frau. Sie rebellierte. Sie wollte keine Geschlechterrollen. Sie wollte Freiheit! Sie spielte Gitarre. Sie sang. Damals war Patti schon 29 Jahre alt. Ihre Musik und ihre Texte standen für den Freiheitsdrang einer ganzen Generation. Rebellin, Punksängerin, Lyrikerin und das alles mit Emotion. Diese Frau ist Kult! Wir trafen die Goodmother of Punk erstmals im Jahr 2008 in München.

HW und Patti Smith, 2008 in München in der Kunsthandlung von Georg Urban im Hotel Bayerischer Hof, Das Foto signierte Patti im Jahr 2010 ebendort, Foto: A. Waess

Patti Smith steht für 49 Jahre Punk-Geschichte


Seit der ersten Platte sind fast 50 Jahre vergangen. Patti hat gesungen, gemalt, fotografiert, geschrieben und getextet. Bücher wie „Just Kids“ (ISBN 978-3596188857), in welchem Sie ihr Leben und die Freundschaft zu Robert Mapplethorne aufleben lässt, kamen heraus. Eine verrückte Zeit! 
 
Für dieses Buch bekam sie übrigens 2010 den National Book Award und wir trafen sie erneut im Hotel Bayerischer Hof in München.

"Komm mit wir trinken oben Kaffee!", sagte sie zu mir und wir fuhren mit dem Fahrstuhl nach oben. Wir setzten uns in die Sofaecke. Patti wischte mit einer großzügigen Bewegung einmal über den vollen Tisch und Bücher, Zeitungen, Zeitschriften und viele Kleinigkeiten flogen auf den Teppich. Als der Tisch leer war kam der Kaffee! Patti trank ihn schwarz und wir plauderten. Sie nahm ihre Gitarre uns spielte ein paar Akorde.

„Because The Night“

Die „Queen of Coolness“ saß bei einer Tasche Kaffee und sang. 
 
Sie begann in den 70er Jahren in New York und kannte jede Rockgröße. 
 
Wer kennt es nicht, ihr „Because The Night“! Geschrieben wurde dieser Titel übrigens von Bruce Springsteen.

Und wie sollte es anders sein: als Rockpoetin hat Patti Smith auch selbst immer neue Lieder erdacht

 
Ihr letztes Album "Banga" kam 2012 raus. An Bühnenpräsenz hat die inzwischen 77-jährige Punklady nichts eingebüßt. Sie ist sich immer Treu geblieben. 
 
2022 erschien Patti Smith "A Book of Days" - 400 Seiten beim Random House USA Inc (Verlag) - 978-0-593-44854-0 (ISBN)

Wir erinnern uns an das Treffen mit Patti Smith in München


Eine zeitlose Frau, ca. 170 groß, einst mit brauner schulterlanger Mähne, inzwischen ehrenhaft ergraut, wurde mir das erste Mal in München im Jahr 2008 vorgestellt. In der Kunsthandlung von Georg Urban - der mit Skulpturen und religiöse Volkskunst. Wir verstanden uns auf Anhieb. Sie erzählte von ihrer Tochter, auf die sie sehr stolz ist. Die sei zwar längst erwachsen, aber sie werde ihr trotzdem mein Kinderbuch mitbringen: "Hetti Blue-Hair" - wie sie es schmunzelnd nannte. (Mein Bucher "Hetti Hexenfee. Flieg höher Hetti immer höher. Eine Geschichte aus Hexenstadt" erschien 2008)

Patti Smith
mit "Hetti Hexenfee"-Buch, die Geschichte mit dem blauhaarigen Hexenkind gefiel ihr sehr - hier im Mai 2008, Foto: Helga Waess

Eine Freundschaft: Patti Smith und Christoph Schlingensief


Und sie erzählte mir 2008 von einem sehr guten Freund, mit dem Sie am Abend gemeinsam im Haus der Kunst auftreten wollte. Sie sprach von Seelenverwandtschaft. 
 
Christoph Schlingensief
 
Beide diskutierten dort auf der Bühne über Spiritualität, während draußen die Gegner der Ausstellung protestieren.

Sie diskutierten über Leben und Tod.

Zwei Jahre Später traf ich Patti Smith wieder

 
In Ihrem Hotelzimmer überreichte Patti mir ihr Buch „Just Kids“. „Robert eine große Liebe - ein schwerer Verlust“. Robert Mapplethorpe, dem sie mit "Just Kids" auch ein ganz persönliches Denkmal setzen wollte. Ein „Denkmal der Freundschaft“. Locker zu lesen, aber für starke Nerven! Was für ein verrücktes Leben.

Patti Smith hatte im Juni 2010 in München noch eine Ausstellung mit Fotografien von Schlingensiefs ersten Afrika-Filmprojekt 

 

Wir trafen damals Patti Smith und Christoph Schlingensief (1960-2010) mit diesen Fotos erinnern wir uns an dieses Treffen!

Patti Smith und Christoph Schlingensief
(beide außen) mit zwei Freunden in der Mitte,
Ort: Innenhof der Galerie Sonja Junkers
in der Maxvorstadt, München
25. Juni 2010,
Foto: Helga Waess (bearbeitet in Sepia)


Die Galerie Sonja Junkers in der Maxvorstadt zeigte Polaroids von Patti Smith

 
Fotographien, die bei „The African Twin Towers“, Schlingensiefs ersten Afrika-Filmprojekt, entstanden. Die Galerie zeigte Schwarz-Weiß-Fotografien und Filmsequenzen vom Set mit dem Regisseur.

Christoph Schlingensief im Hof
der Galerie Sonja Junkers, München, 2010,
Foto: Helga Waess 
(bearbeitet in Sepia)

 

Munich : le Lenbachhaus restitue une œuvre d'art de la collection Goudstikker

 Le Lenbachhaus de Munich restitue une œuvre d'art après une recherche intensive de provenance


Après des recherches proactives, le Lenbachhaus de Munich restitue un tableau de l'ancienne collection de Jacques Goudstikker (1879-1941)

 

Restitution d'un tableau : Portrait du maître de la cour de Freising Achaz Busch de 1532, peint par Hans Créateur l'Ancien (vers 1505-1566)


 
Munich. Recherche de provenance. Le 20 juin 2024, le Département culturel de Munich, en collaboration avec le Lenbachhaus, a restitué un tableau du peintre Hans Créateur l'Ancien de la collection du musée à Marei von Saher, unique héritière du marchand d'art néerlandais Jacques Goudstikker (1897-1940). Des recherches proactives menées par le Lenbachhaus ont révélé que l'œuvre avait été confisquée en 1940 en raison des persécutions nazies. La capitale du Land, Munich, a pris une position claire à cet égard : l'injustice commise par le régime national-socialiste ne doit pas se reproduire. Le secteur public est donc fortement engagé dans la restitution des biens culturels aux anciens propriétaires ou à leurs héritiers légaux. La restitution du tableau repose sur les principes de la Déclaration de Washington de 1998 concernant les œuvres d'art confisquées par les nazis. La commission culturelle du conseil municipal de la capitale du Land de Munich a décidé de la restitution le 7 mars 2024.

Hôtel de ville de Munich, photo : Helga Waess (archives photos de presse)

 

Le tableau est un portrait moderne du maître de la cour de Freising Achaz Busch de 1532, peint par Hans Schöpfer l'Ancien (vers 1505-1566)


 Il est documenté que l'œuvre appartenait à la « Chambre d'art ducale de Munich » au XVIe siècle. Au début des années 1920, elle fut vendue sur le marché de l'art de Berlin au marchand d'art juif Jacques Goudstikker d'Amsterdam, qui était l'un des acteurs les plus importants du marché de l'art néerlandais avant la Seconde Guerre mondiale. Après l'attaque de la Wehrmacht allemande et la capitulation des Pays-Bas le 15 mai 1940, Jacques Goudstikker décide de se mettre en sécurité avec sa femme et leur fils d'un an. La famille a quitté Amsterdam pour l'Angleterre lors de l'une des dernières traversées possibles. Jacques Goudstikker a eu un accident mortel à bord du navire lorsqu'il est tombé la nuit par une écoutille ouverte sur le pont. 


Il portait avec lui le soi-disant « Carnet noir »,


un petit classeur à anneaux en cuir noir avec un index dactylographié dans lequel Goudstikker avait répertorié les œuvres d'art de sa collection ou de son magasin d'art peu avant son évasion. La liste du livret documente 1 200 objets et constitue la source et la preuve la plus importante de la propriété de Goudstikker après 1945. Son magasin d'art à Amsterdam fut repris par le maréchal du Reich allemand Hermann Göring et le banquier et spéculateur Alois Miedl contre la volonté de la veuve Désirée Goudstikker. Au cours de « l’aryanisation », les œuvres d’art ont été volées et revendues de diverses manières. Le « Mansportret » de Hans Schöpfer, répertorié dans le « Carnet noir » sous le numéro 1 228, a été vendu par Alois Miedl à l'intermédiaire Wilhelm Henrich, qui a livré le tableau à la maison de vente aux enchères Heinrich Hahn de Francfort-sur-le-Main en mars 1941. C'est là qu'un historien de l'art de Francfort a acquis le tableau pour le compte de Konrad Schiessl, directeur des musées municipaux de Munich. Le même mois, le tableau a été ajouté à l'inventaire de la collection de la Städtische Galerie im Lenbachhaus.

Après la Seconde Guerre mondiale, Désirée Goudstikker a mené un litige contre les Pays-Bas, qui a été résolu par un règlement


 La plupart des œuvres sont restées illégalement en possession d'institutions internationales et de musées. Après que les héritiers de la famille aient récupéré leurs biens à la fin des années 1990, plus de 200 œuvres ont été restituées après de nombreuses années de négociations et une recommandation correspondante de la Restitutiecommissie néerlandaise. D'autres retours d'œuvres individuelles ont suivi. La reconstitution et le traitement de la collection et de l'inventaire des marchands d'art de Jacques Goudstikker se sont poursuivis dans le cadre de plusieurs projets de recherche, le plus récemment de 2019 à 2022.  
 

Anton Biebl, conseiller culturel de la capitale du Land Munich, souligne :


« Une culture du souvenir efficace repose sur un lien entre le passé, le présent et le futur. La recherche de provenance et la restitution des biens culturels contribuent à se réconcilier avec l'histoire et à redonner aux gens un morceau de leur passé. C'est pourquoi il est tout à fait justifié que la capitale du Land de Munich ait décidé de restituer le tableau « Achaz Busch » au descendant de la famille Goudstikker. Marei von Saher a déclaré : « Il est encourageant de voir que le Lenbachhaus fait ce qu'il faut. » chose pour les victimes des nazis et leurs familles. Je suis très reconnaissant au Lenbachhaus d’avoir restitué le tableau du Créateur à la famille de Jacques Goudstikker.

Source : Communiqué de presse de la Städtische Galerie im Lenbachhaus du 17 juillet 2024

  

Galerie municipale dans le Lenbachhaus


Luisenstrasse 33
80333 Munich
 
    
Frais d'entrée
  • Régulier 10 €
  • Réduit 5 €
  • Entrée gratuite moins de 18 ans
 
    
Horaires d'ouvertures
  • Mar-dim 10h-18h
  • jeu. 10h à 20h